In einem spannungsgeladenen Kampf besiegte die KG Unterelchingen/Bellenberg die Bundesligareserve des KSV Aalen mit 19:17. Vor den zahlreichen Zuschauern in der KSV Halle musste die KG am Anfang einem Rückstand hinterher laufen.

In der Gewichtsklasse bis 55 kg im Griechisch-Römischen Stil musste unser hoffungsvolles Talent, André Wuchenauer gegen den türkischen Spitzenringer Özbekhan Güclü eine technische Überlegenheitsniederlage hinnehmen. Bis 120 kg im freien Stil musste Siegfried Steck gegen den jungen Max Knobel eine 0:2 Punktniederlage hinnehmen. Dominic Schumny (60 kg FR) hatte gegen den Georgischen Ex-Weltmeister Amiran Elbakidze keine Chance. Elbakidze ging als technischer Überlegenheitssieger von der Matte. Der Georgier Lasha Gobadze (96 kg GR) hatte den gewiss nicht schlechten Max Knobel zum Gegner.

Lasha ließ seinem Gegner jedoch keine Chance und gewann durch technische Überlegenheit. In der Gewichtsklasse bis 66 kg (GR) kämpfte Martin Weickert gegen den Bundesligaringer Oliver Hug sehr gut. Am Ende war Martin mit 1:3 Punkten knapper Verlierer. Somit lag die KG Unterelchingen/Bellenberg zur Pause mit 5:12 hinten. Den ersten Kampf nach der Pause hatte Hayk Karapetyan (84 kg FR) mit dem jungen Aalener Muhammed-Harun Demirel. Hayk machte mit Demirel kurzen Prozess und gewann nach kurzer Zeit durch technische Überlegenheit. Bis 66 kg im freien Stil glänzte Joshua Übelhör ebenfalls durch technische Überlegenheit gegen den jungen Aalener Julius Konradin Mäurer. Folglich führte die KG Unterelchingen/Bellenberg erstmals an diesem Abend.

Falk Bollinger musste in der Gewichtsklasse bis 84 kg (GR) gegen den 3. Deutschen Meister in der Jugend, Marc Graeve eine Schulterniederlage hinnehmen. Bis 74 kg im Griechisch-Römischen Stil besiegte Kevin Schweter seinen Gegner mit 6:2 Punkten. Mathias Krauter (74 kg FR) machte im letzten Kampf des Abends den Sack vollends zu. Matze schulterte Jonas Aisslinger binnen 30 Sekunden. Dadurch gewann die KG Unterelchingen/Bellenberg gegen die Bundesligareserve des KSV Aalen 05 mit 19:17 Punkten. Nach diesen spannungsvollen Kämpfen war die Freude der Fans, Zuschauer, Ringer und Funktionäre umso größer.