Vor zahlreichen Zuschauern in der KSV-Halle endete das Kellerduell zwischen der KG UE/BE I und der KG Baienfurt/Ravensburg mit 18:18 Punkten unentschieden. Die KG UE/BE lag vor den letzten 3 Mattenduellen mit 18:6 Punkten hinten und drehte die Partie noch zu einem 18:18. Die Ergebnisse im Einzelnen:

André Wuchenauer machte mit Stefan Schmid wenig Federlesens und schulterte diesen nach einer Punkteführung. Stand 4:0 für die Gastgeber. Rudolf Münkle hatte es mit Micheil Tsikovani zu tun. Nach knapp einer Minute wurde Tsikovani Schultersieger, Stand 4:4. Bis 61 kg musste Dominic Schunmy stilartfremd im Freistil gegen Devran Sahin antreten. Auch Dominic musste nach 1 Minute eine Schulterniederlage einstecken, Zwischenstand 4:8. Marko Filipovic hatte mit dem Deutschen Jugendmeister Jan Zirn eine harte Nuss zu knacken.

Nach 6 Min. Kampfzeit war Marko jedoch souveräner 4:0-Punktsieger, Stand 4:6. In der Gewichtsklasse bis 66 kg im Griechisch-Römischen Stil hatte Philipp Mauerer gegen den Ex-Aalener Patrick Sorg keine Chance und unterlag mit 0:18 Punkten. Zur Pause führte die KG Baienfurt/Ravensburg somit bereits mit 12:6 Punkten. Jetzt musste aber dann die Aufholjagd der KG UE/BE beginnen. Pascal Schmidt hatte mit Marcel Balduan im freien Stil einen bulligen Gegner. Pascal kämpfte, konnte aber Niederlage nicht verhindern. 16:6 für Baienfurt.

Kevin Schweter hatte es mit dem 3. Griechischen Meister Nikos Arouzmanidis zu tun. In einem tollen Kampf unterlag Kevin mit 2:7 Punkten und gab nur 2 Punkte ab. So führte die KG Baienfurt/Ravensburg mit 18:6 Punkten. Aber jetzt gibt es im „Tollhaus“ der KSV-Halle richtig los. Lasha Gobadze schulterte nach einem 1:6 Punkterückstand Paul Potapov mit einem Hüftschwung. Stand 18:10. Mindia Tsulukidze machte mit Alexander Schaich kurzen Prozess mit 18:0-Punkten. Stand 18:14. Im letzten Kampf musste Joshua Uebelhör gegen den ehemaligen Württembergischen Meister Gerhard Tenhündfeld antreten und musste zum Unentschieden eine 4-er-Wertung in der 75 kg-Klasse Freitstil erringen. Joshua zerlegte Gerhard mit seinen Beinangriffen und war am Ende klarer technischer Überlegenheitssieger. Somit endete die bis zur letzten Sekunde spannende Begegnung mit einem 18:18 Unentschieden.

Die Trainer Dieter Folz und Daniel Böck waren am Ende mit dem Resultat zufrieden.