Auf Einladung des Württembergischen Ringerverbandes ging für den KSV Unterelchingen das Nachwuchstalent Erik Schweter in der Gewichtsklasse bis 58 kg beim internationalen Brandenburg Cup in Luckenwalde auf die Matte.

Das Turnier war mit etwa 150 Athleten aus den verschiedenen deutschen Landesverbänden, dem DRB und Ringern aus vielen Teilen Osteuropas sowie Russland, Ungarn, Litauen, Lettland, Ukraine oder auch Ringern aus Belgien und Österreich sehr stark besetzt. Das Turnier gilt als EM-Qualifikation und wird im Freistil ausgetragen und nach dem KO-System gerungen.

Der KSV-Athlet Erik Schweter musste sich im Achtelfinale gleich mit David Kopriva aus dem tschechischen Nationalteam messen und ihm gelang ein Punktsieg. Im folgenden Viertelfinale traf er auf den bärenstarken Karoly Kiss aus Ungarn und späteren Turniersiege, dem konnte der Elchfighter nichts entgegen setzen und verlor durch technische Überlegenheit. Durch den Einzug seinen Kontrahenten ins Finale zog Erik Schweter in die Hoffnungsrunde ein. Zuerst traf der KSV-Ringer auf Isa Dadaev aus Sachsen-Anhalt und gewann deutlich auf Schulter und wahrte die Chance auf den 3. Platz. Im letzten Hoffnungsrundenkampf musste Erik Schweter sich dem litauischen Ringer DevidasPeciulis stellen und in einem engen Duell unterlag der Elchfighter knapp nach Punkten und schrammte an der Medaille vorbei. Erik Schweter holte sich am Ende in dem starken Feld einen guten5.Platz unter 21 Ringern.