Mit einer 29:20 Punkteniederlage fuhren die Nachwuchsathleten des KSV Unterelchingen mit leeren Händen von der Ostalb nach Hause. Dabei sah es nach der Hälfte der Kämpfe noch ganz gut für die Elchfighter aus.


Ausschlaggebend war die taktische Umstellung des Teams um den Mannschaftsführer Budak. Vor rund 60 Zuschauern zeigte der letztjährige Bundesligist, dass er mit seinen Eigengewächsen ringen und einen Neustart mit Förderung der eigenen Talente schaffen möchte. Hierbei gelang Ihnen gleich in der Gewichtsklasse bis 57kg der entscheidende Clou.

Der junge Berat Arslan, bisher immer im Limit 61 kg startend, wurde überraschenderweise in der Klasse bis 57 kg eingesetzt. Da der KSV hier keinen Vertreter stellen konnte, gingen 8 Zähler an die Mannschaft aus Aalen.

Michael Burger fand im Schwergewicht bis 130 kg gegen den 21-jährigen Marc Graefe gut in den Kampf. Er konnte durch seine große Erfahrung und den Gewichtsvorteil die Niederlage geringhalten, verlor im Freien Stil denkbar knapp mit 5:4 Punkten. Im griechisch-römischen Stil konnte er die 4:1 Punktniederlage nicht verhindern.

Lediglich den Kampf gegen die Waage musste Jonas Wuchenauer erringen. Enttäuscht, keinen Gegner zu haben, nahm er die 8 Wertungspunkte kampflos entgegen.

Mit einigen strittigen Entscheidungen wurde der Grundstein für die Niederlage von Max Lenz (98kg Greco) gegen den etwas älteren Tolga Kalay gelegt. Durch den Punkterückstand musste Max das Risiko etwas erhöhen und verlor durch eine Unachtsamkeit unglücklich per Hüftschwung auf Schultern. Im Freien Stil (98kg) hatte der 10 kg leichtere Elchfighter Adrian Guerro keine Chance gegen den 6. Deutschen Meister (Kadetten) Christoph Knöpfle. Dieser nutze seinen Gewichtsvorteil und seine Erfahrung und gewann technisch Überlegen mit 21:5 Punkten.

Als unangefochtener Sieger ging Ilias Bennani (66kg Greco und FS) gegen Ihsan Arslan von der Matte. Weder die Zange im Freien Stil, noch der Nackenhebel griechisch-römisch konnte der Aalener verhindern, so dass Ilias nach rekordverdächtigen 74 Sekunden Gesamtkampfzeit beide Duelle schon für sich entschieden hatte.

Im vorletzten Kampf trafen im Freien Stil der Aalener Jonas Aisslinger und Manuel Merkle (86kg FS) aufeinander. Taktisch gut eingestellt konnte der Elchfighter immer wieder punkten. Nach rund dreieinhalb Minuten musste Aisslinger beim Stand von 4:12 Punkten aufgrund einer Verletzung aufgeben.

Kai Mende (86 kg Greco) war gegen den weitaus älteren Timur Yilmaz Karaman chancenlos. Er wehrte sich nach Kräften, war jedoch durch Trainingsrückstand noch nicht in der Lage die Überlegenheitsniederlage zu verhindern.

In der Gewichtsklasse bis 75 kg konnte Nik Klement gegen den vier Jahre älteren und favorisierten Koray Karaman zunächst gut mithalten. Nach Kräften wehrte sich Nik im griechisch-römischen Stil und verhinderte durch guten Kampf die Höchstwertung. Lediglich zwei Punkte überließ er den Ostalb-Bären. Im Freien Stil verschlimmerte sich seine bereits im

 

ersten Kampf zugezogene Kopfverletzung, so dass er leider aufgeben musste. Wir wünschen Nik eine gute Besserung.

 

Für unsere zweite Mannschaft ist die Hinrunde somit geschafft. Mit dem aktuell zweiten Tabellenplatz liegt die Mannschaft wie erwartet im vorderen Drittel. Die Rückrunde der zweiten Mannschaft startet am Samstag den 01.11.2017 mit dem Kampf gegen die TSG Nattheim II.

 

 

Mattensponsoren

 Matte 1

Aktuelle Ringerzeitschriften

 Ringer Vereinsheft

mattenfeger 2015 klein

DRB Verbandsheft

Vereinsmitglied werden

Fotolia 47198012 XSWerden Sie noch heute Vereinmitglied und provitieren Sie von den zahlreichen Abteilungen des KSV Unterelchingen - für Sie und ihre Familie.

Günstiger als jedes Fitnesstudio!

mehr dazu...

Fitnesstraining im Alter - Wer rastet, der rostet

Fotolia 47198029 XSGesund und in Würde altern – und dabei die im Alltag relevante Eigenständigkeit bewahren. Tatsache ist, dass wir alle älter werden und diesen Prozess nicht aufhalten können. Im Verein gemeinsam Fit bleiben.

 

Jugend im Verein

Fotolia 54569177 XSDie Jugendarbeit im Verein ist ein wichtiger Aspekt für den Erhalt des Vereins. Die Jugend ist unsere Zukunft!

Zum Seitenanfang