Einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg machte der KSV Unterelchingen am vergangenen Samstag. Die Elchfighter setzten sich gegen die KG Benningen II / Marbach mit 16:12 Punkten durch und bleiben weiter an der Tabellenspitze.

 201722

Die ersten Punkte für den KSV holte sich Nils Krautsieder ohne große Mühe, denn die Gäste konnten diese Gewichtsklasse nicht besetzen.

 

Im Schwergewicht traf Pascal Schmidt auf Matthias Otto Hafenrichter und musste in dem engen Kampf am Ende dem Gast mit einer knappen Punktniederlage die Punkte überlassen. Einen richtigen Brocken mit Kastriot Sedolli hatte Dominic Schumny, der dem Spitzenringer nichts entgegensetzen konnte und auf Schulter verlor.  Im Gegensatz dazu hatte Rudolf Münkle mit dem Gast Renè Würth keine großen Probleme und besiegte den Benninger durch technische Überlegenheit. Vor der Pause wartete auf Erik Schweter eine schwierige Aufgabe. Er musste sich dem zweiten Spitzenringer Nikola Markovic stellen und verhinderte mit viel Kampfgeist und Herz die vom Gegner sicher geglaubten 4 Punkte. Der Benninger konnte nur einen Punktsieg erringen und holte lediglich 2 Punkte für die Mannschaft.

 

Die Elchinger führten zur Halbzeit knapp mit 8:7 Punkten denkbar knapp.

 

Nach der Pause ging Maximilian Besser für den KSV auf die Matte und hatte es mit Fabio Sax zu tun. Der Elchinger Besser fand gegen Sax kein richtiges Mittel und musste dem Benninger in dem umkämpften Fight einen Punkt für die Mannschaft überlassen.

 

André Wuchenauer bekam es mit Henry Kluge zu tun und ging auch in Führung und alles sah nach einem möglichen Sieg für den Elchinger aus. Durch eine Unkonzentriertheit von Wuchenauer konnte Kluge ihn auskontern und legte den Elchinger auf die Schulter und sorgte für die überraschende Führung für seine Mannschaft mit 12:8 Punkten.

 

Das bedeutete für die beiden letzten KSV-Athleten Kevin Schweter und Martin Weickert, das sie beide punkten mussten und mindestens einmal 4 Punkte für die Mannschaft holen mussten.

 

Mit diesem Druck ging Kevin Schweter als Erster auf die Matte und ließ gegen Ömer Furkan Sengül keine Zweifel daran wer diese als Sieger verlassen würde. Schweter holte sich die nötigen Punkte durch technische Überlegenheit. So lag es nun an Martin Weickert den Gesamtsieg für den KSV einzufahren.

 

Unbeeindruckt von dieser Last stellte sich Weickert dem Gast Simon Manuel Zimmermann aus Benningen und ließ diesen gar nicht erst zum Zuge kommen. Der Elchfighter legte den Benninger auf die Schulter und  sicherte sich und der Mannschaft den Sieg.