Pflicht erfüllt und jetzt folgt die Kür. Die Aktiven der 1. Mannschaft des KSV Unterelchingen haben im vorletzten Heimkampf das Team des VFL Obereisesheim mit deutlichen 20:8 Punkten geschlagen. Mit diesem Sieg bauten die Elchfighter ihre Tabellenführung uneinholbar aus und sicherten sich vorzeitig den Meistertitel in der Landesklasse. Darüber hinaus haben sie auch den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht.

 

Den Grundstein für den Erfolg legte Nils Krautsieder ohne große Anstrengung, weil die Gäste keinen Gegner stellen konnten. Im Schwergewicht traf Pascal Schmidt auf den ca. 30 kg schwereren Markus Gückstock. In dem taktisch geführten Duell wuchs der Elchfighter über sich hinaus und bezwang am Ende den Obereisesheimer knapp nach Punkten.

 

Keine leichte Aufgabe hatte Dominic Schumny  mit Octavian Erhan, der auch schon für den KSV Unterelchingen gerungen hat. Der Gastringer ließ Schumny keine Chance und legte ihn nach dem ersten Angriff auf die Schulter. Mehr Mühe als erwartet hatte auch Rudolf Münkle mit seinem Gegner Halil Meral. Dennoch holte sich der Elchinger den Punktsieg und die nächsten Punkte für die Mannschaft. Als letzter Ringer vor der Halbzeit ging Erik Schweter auf die Matte und bekam seine Punkte kampflos, obwohl sein Kontrahent Eduard Geiger davor noch über die Waage ging, wurde er kurzfristig verletzungsbedingt gestrichen.

 

Die Elchfighter führten in der Gesamtwertung mit 11:4 Punkten und brauchten bei noch vier ausstehenden Kämpfen zwei Siege mit 4 Punkten für das Team um als Gewinner festzustehen.

 

Dieser Aufgabe musste sich Maximilian Besser gegen den ältesten und erfahrensten Gastringer Dr. Wilhelm Schröder stellen. Der Veteran versuchte alles um Besser abzuwehren, dieser ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und siegte am Ende knapp nach Punkten.

 

Einen harten Brocken hatte auch der KSV-Ringer André Wuchenauer mit dem ausländischen Spitzenringer Ion Cristian Surugiu. Obwohl sich der Elchinger wehrte, fand er kein Mittel gegen den Obereisesheimer und verlor durch technische Überlegenheit. Die Gäste verkürzten in der Gesamtwertung vor den beiden letzten Kämpfen auf 12:8 Punkte.

 

Nun hatte es der KSV-Athlet Kevin Schweter gegen Valerij Scheibler in der Hand, den Mannschaftssieg vorzeitig zu holen. Schweter ließ dann auch keinen Zweifel daran, wer die Matte als Sieger verlassen würde und schulterte seinen Kontrahenten. Dadurch führte das Team des KSV vor dem letzten Kampf  schon uneinholbar mit 16:8 Punkten.

 

Ohne großen Druck ging Martin Weickert in seinen Fight gegen Mario Vinci und schulterte diesen bei eigener Führung und sorgte so für den Endstand von 20:8 Punkten.

 

Mit dieser gemeinschaftlichen starken Leistung haben die Elchfighter das vor der Saison ausgegebene Ziel erreicht und sich mit dem Aufstieg in die Landesliga belohnt.