Zum Abschluss der erfolgreichen Saison holten sich die Ringer der 1. Mannschaft des KSV Unterelchingen gegen die Gäste der KG Korb II /Amstetten noch einen klaren Heimsieg mit 30:4 Punkten. Den Vertretern aus Korb gebührt Dank dafür, dass sie mit einer fast vollständigen Mannschaft angetreten sind, da sie ihre beiden letzten Kämpfe absagen mussten.


Für die Athleten aus Unterelchingen ging es bei ihrem letzten Heimkampf nur noch ums Prestige und gute Kämpfe vor der heimischen Kulisse, den sie hatten den Aufstieg schon ganz sicher geschafft.


Den Anfang machte der junge Nachwuchsringer Nils Krautsieder und traf auf den Gastringer Simon Worg. Der junge Elchinger brauchte einige Zeit um richtig in den Kampf zu finden und lag in der ersten Kampfhälfte zurück. Nach weiteren Punkten für den Gegner gelang es Krautsieder sich heranzukämpfen und am Ende mit 13: 9 Punkten zu gewinnen.


Um einiges schwerer hatte des Pascal Schmidt mit dem starken Roman Schatz auf Korber Seite. Schmidt konnte seinem Kontrahenten nicht viel entgegensetzen, da er ihm körperlich unterlegen war, dennoch wehrte sich der KSV-Ringer nach Kräften. Der Fight endete mit der Disqualifikation  aufgrund von Beinarbeit im Greco von Pascal Schmidt, obwohl dieser auch schon nach Punkten geschlagen war.


Keinen großen Kraftaufwand musste das zweite Leichtgewicht Dominic Schumny betreiben, denn die Gäste konnten dieses Gewicht nicht besetzen und Schumny holte die Punkte kampflos für seine Mannschaft. Unglücklich verlief das Duell von Rudolf Münkle gegen Severin Belchikov. Nach etwa einer Minute musste sein Gegner aufgeben, da er sich bei der Aktion verletzte und nicht mehr fähig war weiterzumachen. So siegte Münkle unerwartet durch Aufgabe. Vor der Pause war nun Erik Schweter an der Reihe und er musste sich Marvin Baumann stellen. Der KSV-Athlet machte Punkt um Punkt gegen Baumann und ließ diesen gar nicht erst in den Kampf kommen und holte sich den Sieg durch technische Überlegenheit. So führte die 1. Mannschaft des KSV zu Halbzeit mit 14:4 Punkten.


Für die Pause haben sich die Verantwortlichen eine Überraschung einfallen lassen und zur Unterhaltung eine Bauchtänzerin engagiert.


Nach Ende der Vorstellung und der Pause ging Maximilian Besser auf die Matte und ihm gegenüber stand Moritz Gammerdinger. Besser hatte mit seinem Kontrahenten keine große Mühe und bezwang ihn souverän durch technische Überlegenheit und sicherte weitere Punkte für die Mannschaft des KSV. Die Elchfighter bauten ihre Gesamtführung auf uneinholbare 18: 4 Punkten bei noch ausstehenden 3 Kämpfen aus. Der KSV-Ringer André Wuchenauer stellte sich als nächster dieser Aufgabe gegen Robin Winkels. Doch auch dieses Mal war das Glück nicht auf Korber Seite, denn auch Robin Winkels verletzte sich und konnte den Kampf nicht beenden. Dadurch erhielt André Wuchenauer die Punkte für den Aufgabesieg. Im vorletzen Aufeinandertreffen stand Kevin Schweter als Rückkehrer von Korb seinem Ex-Teamkameraden Omar Pacha gegenüber, dieser hatte Schweter nichts entgegen zu bringen und musste sich von ihm schultern lassen. Ebenfalls keine große Mühe hatte Martin Weickert, der den allerletzten Kampf der Saison bestritt. Er bezwang den Korber Löwen Nicolas Ertolitsch durch techische Überlegenheit und holte die letzten Punkte für den KSV Unterelschingen und sorgte für den Endstand von 30:4 Punkten.


Die Ringer des KSV beendeten die Saison in der Landesklasse ungeschlagen und mit einer fast weißen Weste, den einzigen Punkt mussten sie dem VFL Obereisesheim überlassen. Die Elchfighter haben den Aufstieg in die Landesliga geschafft und feierten ihren Erfolg ausgiebig nach der offiziellen Ehrung auf der Matte.